Pflege am Boden Hannover

Unsere Aktion

 


 
Bereits im Oktober fand der erste Flashmob statt.
Seit November 2013 sind wir in Hannover dabei!

Teilnehmerzahlen für Hannover:
  • im November2013    - ca. 40 Teilnhemer
  • im Dezember 2013   - ca. 50 Teilnehmer
  • im Januar 2014          - ca. 40 Teilnehmer
  • im Februar 2014        - ca. 50 Teilnehmer 
  • im März 2014             - ca. 80 Teilnehmer
  • im April 2014              - 33 Teilnehmer
  • im Mai 2014                -18 Teilnehmer
  • im Juni 2014.              -23 Teilnehmer
  • im Juli 2014.                -7 Teilnehmer
  • im August 2014.         -14 Teilnehmer
  • im September 2014    -13 Teilnehmer
  • im Oktober 2014.        -13 Teilnemer
 

 Das Gesundheitssystem gehört in „Öffentliche Hand“ 

 Wir sind der Meinung, dass sich private Institutionen und Privatpersonen nicht an dem Leid anderer Menschen bereichern dürfen.

 Deshalb fordern wir, dass alle Erwerbstätigen denselben Prozentsatz als Beitrag in die Sozialversicherungen einzahlen. Konkret würde das bedeuten, die bestehende Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherungen abzuschaffen.

 Als Fernziel sehen wir die Einführung einer solidarisch finanzierten Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Wenn endlich auch Spitzenverdiener, Beamte, usw. in unser soziales System einzahlen würden, könnten unsere Gesundheits-, Pflege- und Rentenkassen alle medizinischen Leistungen zu 100 Prozent decken und sogar Überschüsse erzeugen!

Abschaffung der Fallpauschalen

Neuberechnung des Personalschlüssels

In Deutschland ist der Personalschlüssel 1:12 (eine Pflegekraft – auf zwölf Patienten!)

 In Skandinavien zum Beispiel liegt der Pflegeschlüssel bei 1:4 (eine Pflegekraft – auf vier Patienten!)

 Pflege im Minutentakt“ wollen wir nicht weiter hinnehmen!

  Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte verbessern

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Schichtdienst), zum Beispiel durch kindgerechte Kernarbeitszeiten für Eltern.
  • 15 Euro Stundenlohn für eine Vollzeitstelle im Schichtdienst, das wäre ein faires Grundgehalt von 2520€ brutto.
  •  Sichere Arbeitsplätze mit unbefristeten Arbeitsverträgen, Zeit- und Leiharbeit abschaffen

  •  Gesundheitsvorsorge für Pflegekräfte

Laut Bundesagentur für Arbeit sind Ausfälle wegen Berufsunfähigkeit bei Pflegekräften unter 50 Jahren seit 2005 dramatisch gestiegen.

 

Dem Fachkräftemangel entgegen wirken – Pflegeausbildung verbesser

Es wird immer schwieriger, junge Menschen für eine Ausbildung zur Pflegefachkraft zu begeistern. Deshalb brauchen wir:

  •  Gleiche Ausbildungsvergütung für alle medizinischen Hilfsberufe

  • Zum Beispiel in der Altenpflege, Heilerziehungspflege, Ergo-, Logo- und Physiotherapie, welche heutzutage größenteils noch Schulgeld zahlen müssen.
  • Keine Ausbeutung von Auszubildenden und Praktikanten
Praktikum und Ausbildung bedeutet „Lernen dürfen“ und nicht vollschichtiges Ackern für ein  niedriges Ausbildungsgehalt! 
 
  • Übernahme in ein festes Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung
Keine Verdrängung von ausgebildeten Fachkräften durch Freiwilligendienste und Ehrenamt.
 
Pflegende Angehörige unterstützen
  •  Häusliche Pflege muss finanzierbar sein!
  • Krankheit oder Behinderung sind Schicksalsschläge, die betroffene Familien von heute auf morgen in finanzielle und emotionale Not stürzen können. Menschen, die Angehörige Zuhause pflegen oder betreuen, brauchen auf unkompliziertem Wege finanzielle, psychologische und pflegespezifische Beratung und Unterstützung. 

  • Krankheit kann uns alle treffen! 

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ steht in Artikel 1 unseres Grundgesetzes. Mit unserer Aktion „Pflege am Boden“ kämpfen wir für eine menschenwürdige Pflege und für menschenwürdige Arbeitsbedingungen aller Pflegekräfte.
 

 Wir bitten um eure/Ihre Unterstützung, damit die Pflege in Deutschland nicht länger „am Boden liegt“!

 
 
Also seid dabei und setzt mit uns ein Zeichen, denn

PFLEGE GEHT ALLE WAS AN!
 
 
Nächster Smartmob:

08.11.2014
15:30 - 16:15 Uhr

Ernst-August-Platz
Eingang Galeria Kaufhof
Hannover